Asana-Quiz

20140426_134717

Quizzen, Lernen und Mitmachen!

Welche Stellung verbirgt sich jeweils hinter dem Sanskritbegriff? Gewünscht sind eure Asana-Fotos als Antwort! Postet zu einem der folgenden fünf Sanskritbegriffe euer Foto mit der entsprechenden Zahl und gewinnt ein tolles Yoga-Buch! Unter allen Teilnehmern,  die direkt hier auf dem Blog kommentieren, verlose ich das Buch Yoga Anatomie 3D Teil 1 von Ray Long. Teilnahme bis 20.07.2014!

1.) Majariasana
2.) Parvatanasana
3.) Vrikshasana
4.) Mayurasana
5.) Akarna Dhanurasana

So, nun ab vor die Linsen und los geht’s :)

Yoga im westQuartier – alles neu macht der Mai!

6410_262448115407_1912787_n

Liebe Yogabegeisterte,

ich freue mich sehr, dass es mit dem Mittwochsunterricht weiter geht! Ab Juni unterrichte ich offene Stunden im Westquartier (Elisabethenstr. 26) in Stuttgart – ca. 1 Minute von der Haltestelle Schwab-/Bebelstr. entfernt. http://www.westquartier-stuttgart.de/

18.00 – 19.30 Uhr Hatha Yoga Anfänger (auch für Mittelstufe geeignet)

19.45 – 21.15 Uhr Dynamic Hatha Yoga (Mittelstufe und Fortgeschrittene)

Einlass ab 17.45 Uhr.

Einzelstunde: 15,00 €
Zehnerkarte: 112,00 € (4 Monate gültig)
Eröffnungsangebot am 04.06.2014: Zehnerkarte für 100,00 €
Personal Training in Stuttgart Süd: 60 €/60 Minuten

Da es genau 15 Plätze gibt, bitte ich für den ersten Mittwoch im Juni um Voranmeldung für beide Stunden – ich bestätige den Platz per Mail. An allen folgenden Abenden gilt es, frühzeitig die Matte auszurollen :)

Wer derzeit noch eine Purna Yoga Mehrfachkarte hat, kann diese vom 11.06.2014 bis 02.07.2014 einsetzen.

Ich freue mich riesig auf Euch und wünsche mir eine lehrreiche, genussvolle, entspannende und humorvolle Zeit! Lasst uns dem Sommer entgegen yogen 😉

Herzliche Grüße von
Sivani Carolin

Asana 4: Tänzer

DSCN1731

Der Tänzer, auch Natarajasana genannt, gehört zu meinen Lieblingspositionen. Er vereint Konzentration mit Rückbeuge und Balance und gehört für mich neben der Taube zu den anmutigsten Stellungen. Das Bild wurde nahe des Gipfels der Hammerspitze in den Allgäuer Alpen aufgenommen – ein herrlicher Platz! Nataraja ist ein anderer Name für Shiva und zeigt diesen in einem mit Flämmchen besetzten Rad als Tänzer. Der Sage nach entsteht jedes Mal, wenn Shiva einen Fuß gen Boden setzt, ein neues Universum und das alte Universum wird zu Staub und Asche. Weiterlesen

Asana 3: Schulterstand

IMG_2391

Sarvangasana, von sarva = alle und anga = teile; asana = Haltung, Stellung aller Teile

Übe zunächst 4 bis sechs Runden Sonnengrüße oder wärme dich in einer anderen Form auf.

Ausführung:

Du liegst in der Rückenlage auf deiner Matte. Beide Armen liegen dicht neben dem Körper, die Handflächen zeigen nach unten. Presse den unteren Rücken fest in die Matte und komme dann mit angewinkelten Beinen (Anfänger) oder geraden Beinen (Fortgeschrittene) nach oben. Unterstütze den Rücken mit den Händen und lege die Hände möglichst weit Richtung Schulterblätter (nahe zum Boden) an den Rücken. Alle Finger zeigen nach oben und sind dicht beieinander, auch der Daumen. Du kannst dich auf den Schultern hin- und herräkeln und versuchen, mehr Gewicht von den Ellenbogen zu den Schultern hin zu verlagern. Wenn du schon fortgeschrittener übst, öffne die Hüfte so, dass Bauch und Rücken eine Linie bilden. Entspanne anschließend zuerst die Füße, danach Stirn, Zunge, Kiefer und Nacken. Atme tief und ruhig. Wenn du den Körper ausgerichtet hast, bleibe einige Momente bewegungslos in der Position. Übe mindestens zehn Atemzüge und versuche, die tiefe Bauchatmung anzuwenden. Wenn du zwischendurch eine Pause machen möchtest, lege die Knie auf die Stirn und komme dann langsam wieder nach oben, oder Wirbel für Wirbel aus der Übung herausgerollt.

Jedes Asana ist etwas Besonderes und hat vielfältige Wirkungen.

Körperliche Wirkungen: gibt Druck auf die Schilddrüse und aktiviert diese. Wirkt beruhigend. Venöses Blut fließt zurück zum Herzen, die Beine werden entstaut. Vorbeugend für Krampfadern. Wird als verjüngend angepriesen (Achtung: keine Garantie an dieser Stelle ;). Dehnt den Nackenbereich.

Achtung: Solltest du unter starkem Bluthochdruck, einem Bandscheibenvorfall im Halswirbelsäulenbereich oder Netzhautablösung leiden, ist vor Ausführung dieser Übung ein Arzt zu befragen.

Wenn dein Nacken schmerzt, kannst du einen Schulterstand mit Hilfsmittel aufbauen. Falte eine Decke und lege sie unter deinen oberen Rücken. Die Deckenkante schließt ungefähr mit deinen Schultern ab, der Kopf liegt auf der Matte. Du brauchst nun zwar mehr Schwung, um in die Stellung zu gelangen, dafür haben Nacken und Matte aber einen größeren Abstand zueinander. Versuche jedoch stets, ohne Hilfsmittel zu üben, wenn es sich gut anfühlt.

Geistige Wirkungen: Stellung für Selbstakzeptanz. Lehrt uns, uns so anzunehmen wie wir sind. Wird auch „Königin der Asanas“ genannt („weibliches“ Pendant zum Kopf, dem „König der Asanas“).

Energetische Wirkungen: harmonisierend, beruhigend.

Wenn du gerne mit Affirmationen arbeitest, kannst du Folgende benutzen:

„Ich nehme mich an, wie ich bin.“

„Ich liebe bin und bin in Einklang mit meiner Umgebung.“

„Ich bin ruhig und ausgeglichen.“

Spüre die wohltuende Wirkung des Schulterstandes und genieße es, einmal kopfüber im Raum zu stehen. Was nimmst du nun wahr? Wie fühlt sich der Körper an? Achte während der Übung darauf nur so lange zu halten, wie es sich heute für dich gut anfühlt.

Zu Beginn kannst du eine abgeschwächte Version üben, in dem du die Beine in die Höhe streckst und ein Kissen unter das Gesäß legst. In diesem Fall befindet sich der Rücken noch zum größten Teil auf der Matte.

Viel Spaß beim Üben!

Aufwärmübung und mehr: Sonnengrüße

IMG_2225

Sonnengrüße werden auch Surya (Sonne) Namaskara (Gruß) genannt. Sie dienen im klassischen Hatha Yoga zur Erwärmung der Muskeln vor den statischen Asanas, können aber auch als Übungsfolge für sich genommen geübt werden. Eine Besonderheit an dieser Übungsfolge ist die Vielseitigkeit der einzelnen Positionen: Vorwärtsbeugen, Rückswärtsbeugen, Überkopfstellungen und Hüftübungen sind beinhaltet. Wer besonders sportlich üben möchte, wiederholt viele Sonnengrüße und baut zwischendurch zusätzlich Asanas für Kraft, Balance und Koordination ein. Weiterlesen

Asana 2: Die Stellung des Kindes

339861_10150761768260408_7728590_o

Garbhasana, von garbha = Ei oder Balasana, von bala = Kind; asana = Haltung

Ausführung:

Bewege den Oberkörper ausatmend aus dem Fersensitz Richtung Boden. Die Stirn berührt den Boden, Fersen und Gesäß berühren sich. Die Arme liegen so neben dem Körper, dass die Handflächen Richtung Decke zeigen, die Finger sind locker. Du kannst versuchen den Körper so auszurichten, dass beide Unterarme den Boden vollständig berühren. Kopf und Nacken sind vollkommen entspannt. Lasse auch im Bereich der Hüfte alle Anspannung los. Wenn du den Körper ausgerichtet hast, bleibe einige Momente bewegungslos in der Position. Übe mindestens zehn Atemzüge und versuche, die tiefe Bauchatmung anzuwenden.

Weiterlesen